Angebote zu "Gründe" (26 Treffer)

Kategorien

Shops

111 Gründe Boxen zu lieben
6,99 € *
ggf. zzgl. Versand

111 Gründe Boxen zu lieben ab 6.99 € als epub eBook: Von fliegenden Fäusten menschlichen Dramen im Ring und der Poesie des Kämpfens. Aus dem Bereich: eBooks, Sachthemen & Ratgeber, Sport & Entspannung,

Anbieter: hugendubel
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
111 Gründe Boxen zu lieben
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

111 Gründe Boxen zu lieben ab 9.95 € als Taschenbuch: Von fliegenden Fäusten menschlichen Dramen im Ring und der Poesie des Kämpfens. Aus dem Bereich: Bücher, Ratgeber, Sport,

Anbieter: hugendubel
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
Trio Dankeschön
17,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Es gibt unzählige Gründe, Danke zu sagen - in der Vorweihnachtszeit fällt es uns besonders leicht, liebe Menschen, Familienmitglieder, Freunde oder auch Kollegen, für alles zu danken, was sie für uns im Jahresverlauf getan haben, ob&39s Hundesitting im Urlaub war oder die Unterstützung bei einem kniffligen Problem auf der Arbeit. Wir von Lebkuchen-Schmidt haben für Sie auf jeden Fall die süßeste Möglichkeit, sich zu bedanken, auf Lager: exquisite Elisenlebkuchen, hübsch in einer Geschenkbox verpackt, auf der Danke in vielen Sprachen steht. So ein Päckchen kann man dann auch einfach auf dem Schreibtisch des Kollegen oder vor der Tür für den Postboten abstellen, mit einer kleinen persönlichen Notiz zum Beispiel. Nutzen Sie unser Angebot, gleich drei solche Danke-Boxen zu bestellen. Wir sind sicher, Sie werden genügend liebe Menschen in Ihrem Umfeld haben, denen Sie mit einem solchen Päckchen köstliche Genussfreuden bereiten können. Sie benötigen etwas größere oder doch kleinere Dankeschön-Geschenke? Schauen Sie sich in unserem Onlineshop um, Sie werden mit Sicherheit das passende finden!                        

Anbieter: Nürnberger Lebkuchen
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
111 Gründe, Boxen zu lieben
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Bei keinem anderen Sport scheiden sich derart die Geister wie beim Boxen. Höchste Kunst, Verdichtung des menschlichen Überlebenskampfs sagen die einen, brutale Prügelei und mieses Geschäft die anderen. Für einige wenige ist Boxen die Fahrkarte aus Armut und Erniedrigung zu Ruhm und Reichtum, für andere ein Trip ganz ohne Drogen, für viele eine ganz normale Arbeit.Zahllose Künstler aller Couleur erliegen seit jeher dem magischen Reiz des grell erleuchteten Rings, in dem zwei Menschen einander alles abverlangen, was ihre Körper, Herzen und Seelen in die Waagschale zu werfen haben. Kaum etwas erzählt mehr über den Zustand einer Gesellschaft als die Berichterstattung aus dem Boxring.Boxen ist, erfuhr der Autor am eigenen Leib, die intensivste Unterhaltung, die zwei Menschen miteinander führen können.EINIGE GRÜNDEWeil mich mein erster Kampf lehrte, mit meiner Angst umzugehen. Weil Ali bei der Musterung neben mir stand. Weil mir das Boxen in Liebesdingen half. Weil meine Tochter plötzlich kein Problem mehr damit hatte, dass ihr Vater k.o. ging. Weil wenige Sekunden eines Kampfes einen ganzen Roman erzählen können. Weil niemand so ehrlich ist wie ein Boxer direkt nach dem Kampf. Weil auch KZ-Häftling Nr. 9841 nicht vergessen ist. Weil "Mi Vida Loca" der poetischste und schmerzvollste aller Kampfnamen ist. Weil fliegende Fäuste manchmal für Frieden sorgen. Weil Ali auf die Zuschauer hörte statt auf seine Ecke. Weil das größte menschliche Drama in einem Boxring ausgetragen wurde. Weil der hochkarätigste Schwergewichtskampf aller Zeiten nie stattfand. Weil der Wessi dem Ossi aufs Maul haut und umgekehrt. Weil Boxen die Seele gesund machen kann. Weil westdeutsche Olympiabuch-Schreiber sich vergeblich mühten, einen kubanischen Superstar zum US-Amerikaner zu machen. Weil Bertolt Brecht einen ordentlichen Punch in den Fingern hatte. Weil Charles Bukowski der literarische Vater des Promiboxens ist. Weil Hank Chinasky niemals Promiboxer war. Weil der tiefgründigsteText übers Boxen von einer Frau verfasst wurde. Weil das Boxen aus vermeintlichen Opfern Helden macht.

Anbieter: buecher
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
111 Gründe, Boxen zu lieben
10,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Bei keinem anderen Sport scheiden sich derart die Geister wie beim Boxen. Höchste Kunst, Verdichtung des menschlichen Überlebenskampfs sagen die einen, brutale Prügelei und mieses Geschäft die anderen. Für einige wenige ist Boxen die Fahrkarte aus Armut und Erniedrigung zu Ruhm und Reichtum, für andere ein Trip ganz ohne Drogen, für viele eine ganz normale Arbeit.Zahllose Künstler aller Couleur erliegen seit jeher dem magischen Reiz des grell erleuchteten Rings, in dem zwei Menschen einander alles abverlangen, was ihre Körper, Herzen und Seelen in die Waagschale zu werfen haben. Kaum etwas erzählt mehr über den Zustand einer Gesellschaft als die Berichterstattung aus dem Boxring.Boxen ist, erfuhr der Autor am eigenen Leib, die intensivste Unterhaltung, die zwei Menschen miteinander führen können.EINIGE GRÜNDEWeil mich mein erster Kampf lehrte, mit meiner Angst umzugehen. Weil Ali bei der Musterung neben mir stand. Weil mir das Boxen in Liebesdingen half. Weil meine Tochter plötzlich kein Problem mehr damit hatte, dass ihr Vater k.o. ging. Weil wenige Sekunden eines Kampfes einen ganzen Roman erzählen können. Weil niemand so ehrlich ist wie ein Boxer direkt nach dem Kampf. Weil auch KZ-Häftling Nr. 9841 nicht vergessen ist. Weil "Mi Vida Loca" der poetischste und schmerzvollste aller Kampfnamen ist. Weil fliegende Fäuste manchmal für Frieden sorgen. Weil Ali auf die Zuschauer hörte statt auf seine Ecke. Weil das größte menschliche Drama in einem Boxring ausgetragen wurde. Weil der hochkarätigste Schwergewichtskampf aller Zeiten nie stattfand. Weil der Wessi dem Ossi aufs Maul haut und umgekehrt. Weil Boxen die Seele gesund machen kann. Weil westdeutsche Olympiabuch-Schreiber sich vergeblich mühten, einen kubanischen Superstar zum US-Amerikaner zu machen. Weil Bertolt Brecht einen ordentlichen Punch in den Fingern hatte. Weil Charles Bukowski der literarische Vater des Promiboxens ist. Weil Hank Chinasky niemals Promiboxer war. Weil der tiefgründigsteText übers Boxen von einer Frau verfasst wurde. Weil das Boxen aus vermeintlichen Opfern Helden macht.

Anbieter: buecher
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
HolzWerken Werkstatteinrichtung
19,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Planen, ordnen, verstauen, arbeiten - 15 Projekte und Ideen für die WerkstattDie Werkstatt ist der wichtigste Raum für den HolzWerker. Entsprechend viel Mühe wird auf ihre Einrichtung verwandt. In diesem Buch sind die wertvollsten Artikel aus 10 Jahren HolzWerken zusammengefasst.Ein grundlegender Artikel befasst sich mit der Planung und Raumaufteilung, ein weiterer mit der Einrichtung einer vollwertigen Werkstatt auf 14 Quadratmetern. Für den eigentlichen Arbeitsplatz werden gleich mehrere Anregungen und Lösungen geboten. Ob Neubau einer Hobelbank, Aufarbeitung eines alten Exemplars oder dem Selbstbau einer Werkbank für Metallarbeiten. Dem allgegenwärtigen Platzproblem wird begegnet mit einer Arbeitsfläche die sich anpasst.Dazu kommen Bauprojekte für verschiedenste Möbel, in denen Werkzeug und Material aufbewahrt werden können: ein Schrank, stapelbare Boxen, zwei Kommoden und eine Werkzeugtruhe. Zwei Projekte beschäftigen sich mit dem Halten, Führen und Spannen von Werkstücken und ein weiteres mit einer pfiffigen Lösung für die Führung von Kabel und Absaugschlauch.Insgesamt 15 gute Gründe, sich noch mehr in und mit Ihrem Lieblingsraum zu beschäftigen.

Anbieter: buecher
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
HolzWerken Werkstatteinrichtung
20,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Planen, ordnen, verstauen, arbeiten - 15 Projekte und Ideen für die WerkstattDie Werkstatt ist der wichtigste Raum für den HolzWerker. Entsprechend viel Mühe wird auf ihre Einrichtung verwandt. In diesem Buch sind die wertvollsten Artikel aus 10 Jahren HolzWerken zusammengefasst.Ein grundlegender Artikel befasst sich mit der Planung und Raumaufteilung, ein weiterer mit der Einrichtung einer vollwertigen Werkstatt auf 14 Quadratmetern. Für den eigentlichen Arbeitsplatz werden gleich mehrere Anregungen und Lösungen geboten. Ob Neubau einer Hobelbank, Aufarbeitung eines alten Exemplars oder dem Selbstbau einer Werkbank für Metallarbeiten. Dem allgegenwärtigen Platzproblem wird begegnet mit einer Arbeitsfläche die sich anpasst.Dazu kommen Bauprojekte für verschiedenste Möbel, in denen Werkzeug und Material aufbewahrt werden können: ein Schrank, stapelbare Boxen, zwei Kommoden und eine Werkzeugtruhe. Zwei Projekte beschäftigen sich mit dem Halten, Führen und Spannen von Werkstücken und ein weiteres mit einer pfiffigen Lösung für die Führung von Kabel und Absaugschlauch.Insgesamt 15 gute Gründe, sich noch mehr in und mit Ihrem Lieblingsraum zu beschäftigen.

Anbieter: buecher
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
111 Gründe, Schach zu lieben
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Schach ist ein Spiel, das an die Grenzen des Vorstellbaren führt, es schult den Geist und die Persönlichkeit, fördert Konzentrations- und Lernfähigkeit stärker als selbst Mathematik und beruhigt nervöse Kinder besser als Ritalin. Ein wahres Allheilmittel also gegen die Gebrechen unserer Zeit.Vor allem aber ist Schach auch eine überaus raffinierte Sportart mit gehörigem Nervenkitzel-Potenzial: Während eines mehrstündigen Wettkampfs, in dem es um nichts anderes als Ruhm, Ehre, Brot und Wein geht, zittern die Hände, flimmern die Augen, sausen die Ohren, fließt der Schweiß ebenso sehr wie bei den einschlägigen Adrenalin-Sportarten.Und Schach ist massentauglich: Millionen Menschen spielen weltweit Schach, in Deutschland mindestens 93.000 aktiv, denn so viele Mitglieder hat der Deutsche Schachbund. Höchste Zeit also, diesen Sport, der wie kein anderer das Zusammenwirken von Spiel- und Kopfintelligenz (Klaus Theweleit) fordert, besonders zu würdigen.EINIGE GRÜNDEWeil Schach ein göttliches Spiel ist, das auch dem Teufel gefällt. Weil Schacheröffnungen so klangvolle Namen haben. Weil der Rausch im Mittelspiel betörend ist. Weil es eine Lust ist, etwas kaputt zu machen. Weil man im Schach lernt, Geräusche auszuhalten. Weil das erstickte Matt ein ästhetisches Vergnügen ist. Weil Marcel Duchamp lieber Schach spielte, als den Kunstmarkt zu bedienen. Weil Kaiser Franz vom Klötzleschieben keine Ahnung hat. Weil Schach ohne Humor undenkbar ist. Weil Magnus Carlsen zaubern kann. Weil man im Schach seine Menschenkenntnis schult. Weil im Schach Kinder und Erwachsene ebenbürtig gegeneinander kämpfen können. Weil auch Weltmeister alberne Fehler machen. Weil Schach und Boxen gut zusammenpassen. Weil Schach den Ausgestoßenen beim Überleben hilft. Weil der Läufer ganz eigene Fragen stellt. Weil der Springer die witzigste Figur ist. Weil der König kein König Lear ist. Weil im Schach kein Problem schwierig genug sein kann. Weil es noch tausend andere Gründe gibt, das Schachspielen zu lieben.

Anbieter: buecher
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
111 Gründe, Schach zu lieben
10,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Schach ist ein Spiel, das an die Grenzen des Vorstellbaren führt, es schult den Geist und die Persönlichkeit, fördert Konzentrations- und Lernfähigkeit stärker als selbst Mathematik und beruhigt nervöse Kinder besser als Ritalin. Ein wahres Allheilmittel also gegen die Gebrechen unserer Zeit.Vor allem aber ist Schach auch eine überaus raffinierte Sportart mit gehörigem Nervenkitzel-Potenzial: Während eines mehrstündigen Wettkampfs, in dem es um nichts anderes als Ruhm, Ehre, Brot und Wein geht, zittern die Hände, flimmern die Augen, sausen die Ohren, fließt der Schweiß ebenso sehr wie bei den einschlägigen Adrenalin-Sportarten.Und Schach ist massentauglich: Millionen Menschen spielen weltweit Schach, in Deutschland mindestens 93.000 aktiv, denn so viele Mitglieder hat der Deutsche Schachbund. Höchste Zeit also, diesen Sport, der wie kein anderer das Zusammenwirken von Spiel- und Kopfintelligenz (Klaus Theweleit) fordert, besonders zu würdigen.EINIGE GRÜNDEWeil Schach ein göttliches Spiel ist, das auch dem Teufel gefällt. Weil Schacheröffnungen so klangvolle Namen haben. Weil der Rausch im Mittelspiel betörend ist. Weil es eine Lust ist, etwas kaputt zu machen. Weil man im Schach lernt, Geräusche auszuhalten. Weil das erstickte Matt ein ästhetisches Vergnügen ist. Weil Marcel Duchamp lieber Schach spielte, als den Kunstmarkt zu bedienen. Weil Kaiser Franz vom Klötzleschieben keine Ahnung hat. Weil Schach ohne Humor undenkbar ist. Weil Magnus Carlsen zaubern kann. Weil man im Schach seine Menschenkenntnis schult. Weil im Schach Kinder und Erwachsene ebenbürtig gegeneinander kämpfen können. Weil auch Weltmeister alberne Fehler machen. Weil Schach und Boxen gut zusammenpassen. Weil Schach den Ausgestoßenen beim Überleben hilft. Weil der Läufer ganz eigene Fragen stellt. Weil der Springer die witzigste Figur ist. Weil der König kein König Lear ist. Weil im Schach kein Problem schwierig genug sein kann. Weil es noch tausend andere Gründe gibt, das Schachspielen zu lieben.

Anbieter: buecher
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot